Fachplanungsleistungen Tga Gemäß § 53Ff Hoai Anlagengruppe 1 Bis 3, 7 Und 8 Haus 44 Ebene 2 Sanierung Und Umbau Zum Ambulanten Augen Op (Klassifizierung 1B) Mit 3 Op-Sälen

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH
Thiemstraße 111
Cottbus
03048
Deutschland
E-Mail: J.Wohlfahrt@ctk.de
NUTS-Code: DE402

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.ctk.de

Adresse des Beschafferprofils: www.ctk.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/notice/CXP9Y5CDYPL
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH, Abteilung Technik
Thiemstraße 111
Cottbus
03048
Deutschland
E-Mail: J.Wohlfahrt@ctk.de
NUTS-Code: DE402

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.ctk.de

Adresse des Beschafferprofils: www.ctk.de

Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/notice/CXP9Y5CDYPL
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Krankenhaus
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fachplanungsleistungen TGA gemäß § 53ff HOAI Anlagengruppe 1 bis 3, 7 und 8 Haus 44 Ebene 2 Sanierung und Umbau zum ambulanten Augen OP (Klassifizierung 1B) mit 3 OP-Sälen

Referenznummer der Bekanntmachung: H44/P/02
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Zur Erweiterung der ambulanten OP-Struktur, soll das Haus 44 in der Ebene 2 zum ambulanten Augen OP (Klassifizierung 1B), mit drei OP Sälen, umgebaut und saniert werden. Die geplante Fläche des bestehenden Geschosses umfasst rund 620 m2 (inkl. Flure).

Für die Maßnahme ist ein Kostenrahmen von 661 500 EUR netto (für die Kostengruppe 400, Teil 410 bis 430, 470 und 480, ohne Baunebenkosten gemäß Kostengruppe 700; DIN 276) vorgesehen. Diese Kostenobergrenze ist zwingend einzuhalten (Kostensicherheit).

Die Maßnahme erfolgt nicht im laufenden Betrieb, dennoch sind Betriebe in den angrenzenden Geschossen und Räumlichkeiten zu wahren.

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE402
Hauptort der Ausführung:

Carl-Thiem-Klinikum Cottbus gGmbH

Thiemstraße 111

03048 Cottbus

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Leistungen der technischen Gebäudeausrüstung § 53 ff HOAI, Kostengruppe 400, Anlagengruppe 1-3, 7 und 8,Leistungsphasen 1-9:

— Leistungsphase 1 (Grundlagenermittlung),

— Leistungsphase 2 (Vorplanung),

— Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung),

— Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung),

— Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung),

— Leistungsphase 6 (Vorbereitung der Vergabe),

— Leistungsphase 7 (Mitwirkung bei der Vergabe),

— Leistungsphase 8 (Objektüberwachung – Bauüberwachung und Dokumentation) in einem notwendigen, nachzuweisenden Umfang,

— Leistungsphase 9 (Dokumentation).

Die Beauftragung der Leistungsphasen soll stufenweise erfolgen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2018
Ende: 15/02/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern für die Anlagengruppen 1-3, 7 und 8:

1. Anzahl der Referenzen (Planungsleistungen § 53 ff HOAI in den letzten 5 Jahren) des Bewerbers gemäß Ziffer III.1.3) Nr. 3). Für jede wertbare Referenz erhält der Bewerber 2 Punkte.

2. Bei den Ziff. III.1.3) Nr. 3) genannten Referenzen können je Referenz jeweils folgende Zusatzpunkte erreicht werden:

2 Punkte, wenn die Referenzleistung für einen öffentlichen Auftraggeber erbracht worden ist;

2 Punkte, wenn die Referenzleistung im Bereich von Umbauen und Sanierungen zur Schaffung von OP-Räumlichkeiten erbracht worden ist.

1 Punkt, wenn die Gesamtprojektkosten (DIN 276 KGR 400, Anlagengruppen 1-3, 7 und 8) der Referenzleistung mindestens 600 000 EUR netto betragen oder 2 Punkte, wenn die Gesamtprojektkosten (DIN 276 KGR 300-400) der Referenzleistung mindestens 2 000 000 EUR netto betragen.

Erreichen mehrere Bewerber nach Auswertung der Referenzen eine gleiche Punktzahl, entscheidet die qualitative Nähe der eingereichten Referenzen zu der hier zu vergebenden Leistung über die Platzierung des Bewerbers. Je näher die Referenz dem bekannt gemachten Auftrag in qualitativer Hinsicht kommt, desto besser wird diese Referenz bewertet.

II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen.

Der Auftraggeber überträgt dem Auftragnehmer mit Vertragsabschluss zunächst als Beauftragungsstufe 1 die Leistungsphasen 1 bis 4 (Grundlagenermittlung bis Genehmigungsplanung). Die Beauftragung der Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung), der Leistungsphasen 6 und 7 (Vorbereitung der Vergabe und Mitwirkung bei der Vergabe), der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung) und der Leistungsphase 9 (Objektbetreuung mit Dokumentation) oder einzelner Leistungen oder Teilleistungen daraus bleibt dem Auftraggeber vorbehalten (freie Option). Ein Anspruch des Auftragnehmers auf Beauftragung weiterer, über die erste Stufe hinausgehender Stufen oder Leistungsphasen oder (Teil-) Leistungen besteht nicht. Der Auftraggeber behält sich vor, diese Leistungsphasen als eine Beauftragungsstufe, d. h. Leistungsphasen 5 bis 9, oder Teil-Beauftragungsstufen, z. B. Leistungsphase 5 bis 8 und Leistungsphase 9, zu übertragen.

II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Architekten und Ingenieure

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Eigenerklärung zum Umsatz (gerundet auf volle 100 000 EUR) des Bewerbers der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre (2015-2017). Der vorzuweisende Mindestumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre muss im Durchschnitt pro Jahr EUR 450 000 netto betragen.

2. Nachweis einer gültigen Berufshaftpflichtversicherung eines Versicherers mit einer Versicherungssumme von mindestens 3 000 000 EUR für Personenschäden und mindestens 1 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden (Kopie ausreichend). Ausreichend ist auch der Nachweis einer unwiderruflichen Deckungszusage eines Versicherers (nicht Maklers), dass im Auftragsfall eine Versicherung mit den oben genannten Mindestsummen geschlossen werden wird (Kopie ausreichend).

Bei Bewerbergemeinschaften muss zwingend der Versicherungsschutz auch die Tätigkeiten im Rahmen einer ARGE umfassen bzw. es wird für die ARGE eine unwiderrufliche Deckungszusage eines Versicherers (nicht Makler) zu den vorgenannten Bedingungen für den Auftragsfall geschlossen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Vgl. Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Eigenerklärung zur Anzahl der durchschnittlichen jährlichen Beschäftigtenzahl (getrennt nach festangestellten und freien Mitarbeitern) der letzten 3 Jahre (2015-2017).

2. Benennung eines Projektleiters und eines stellvertretenden Projektleiters; Angaben zum Berufsabschluss (d. h. Studien- und Ausbildungsnachweise in Kopie) des Projektleiters und stellvertretenden Projektleiters.

3. Eigenerklärungen zum Nachweis der erforderlichen Erfahrung:

Auflistung der Referenzen des Bewerbers für vergleichbare Leistungen.

Die Darstellung muss für jede Referenz auf max. einer DIN A4-Seite pro Referenz erfolgen und jeweils mindestens folgende Angaben enthalten:

— Angabe des Auftraggebers unter namentlicher Nennung eines Ansprechpartners mit Telefonnummer,

— Kurzbeschreibung des Projekts.

Die Kurzbeschreibung muss folgende Angaben umfassen:

a) Angabe der Projektkosten nach DIN 276 KG 400, Teil 410 bis 430, 470 und 480 netto (gerundet auf volle 100 000 EUR);

b) Angabe des Beginns und der Fertigstellung (Ausführungszeitraum);

c) Kurzbeschreibung der vom Bewerber erbrachten Leistungen (einschließlich Nachunternehmer);

d) Angabe des Auftragsvolumens (Rechnungswert brutto, gerundet auf volle 100 000 EUR).

Es ist mindestens eine Referenz über vergleichbare Leistungen einzureichen.

„Vergleichbare Leistungen“ erfüllen die folgenden Anforderungen:

— vom Bewerber erbrachte Planungsleistungen für technische Ausrüstung der Honorarzone II und III (§ 53 ff HOAI), die mindestens 5 der 9 Leistungsphasen umfassen, mit Gesamtprojektkosten (DIN 276 KG 400, Teil 410 bis 430, 470 und 480 in Höhe von mindestens 640 000 EUR netto.

Um einen ausreichenden Wettbewerb sicherzustellen, werden Referenzen über Leistungen, die in den letzten 5 Jahren (die 5-Jahresfrist endet mit Ablauf der Teilnahmefrist) erbracht worden sind, berücksichtigt. Die Leistungen müssen innerhalb der letzten 5 Jahre beendet worden sein (Beginn kann außerhalb der 5 Jahresfrist liegen).

4. Nachweis eines erfolgreich eingesetzten Qualitätssicherungssystems entweder durch Vorlage einer gültigen Zertifizierung nach DIN/ISO 9001 oder durch eine nachvollziehbare Darstellung der erfolgreich eingesetzten Qualitätssicherungsmaßnahmen des Bewerbers.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Vgl. Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Architekten und Ingenieure

III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 04/04/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 23/04/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/07/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

A. Zum Beleg des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen haben die Bewerber Eigenerklärungen darüber einzureichen, dass Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 1 bis 4 GWB und § 124 Abs. 1 GWB, nach §§ 21 Abs. 1 und Abs. 3 i. V. m. § 23 Abs. 2 und Abs. 3 AEntG, nach §§ 19 Abs. 1 und Abs. 3 i. V. m. § 21 MiLoG und nach §21 SchwarzArbG nicht vorliegen.

B. Die Vergabeunterlagen stehen ausschließlich auf dem Vergabemarktplatz Brandenburg zum Herunterladen zur Verfügung (vgl. bereits Ziff. I.3.).

C. Anfragen sind frühzeitig ausschließlich über den Vergabemarktplatz Brandenburg/Menü Kommunikation zu richten. Die Vergabestelle behält sich vor, nur Anfragen zu beantworten, die bis zum 22.3.2018 schriftlich gestellt wurden.

D. Die Teilnahmeanträge sind spätestens zum unter Ziff. IV.2.2) festgelegten Termin über den Vergabemarktplatz Brandenburg einzureichen/hochzuladen. Der Teilnahmeantrag sollte in Anlehnung an die Bekanntmachung chronologisch strukturiert werden.

E. Sofern sich Bewerbergemeinschaften bewerben, ist mit dem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft unterzeichnete Bewerbergemeinschaftserklärung vorzulegen, in der ein bevollmächtigter Vertreter benannt wird und die gesamtschuldnerische Haftung der Mitglieder im Auftragsfall erklärt wird. Die unter Ziff. III.1.2) 2. und Ziff. VI.3) A. genannten Eigenerklärungen sind in diesem Fall von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Die Eignung der Mitglieder einer ordnungsgemäß teilnehmenden Bewerbergemeinschaft (Referenzen, Umsatzzahlen etc.) wird kumulativ berücksichtigt.

F. Sofern sich der Bewerber auf die Eignung (Referenzen, Umsatzzahlen etc.) von Dritten (Gesellschafter, verbundene Unternehmen, sonstige Unternehmen usw.) stützt, sind mit dem Teilnahmeantrag eine Verpflichtungserklärung des Dritten oder ein ähnlicher Nachweis der Verfügbarkeit und die unter Ziff. VI.3) A. genannten Eigenerklärungen bezogen auf den Dritten sowie die weiteren Erklärungen und Nachweise (Referenzen, Umsatzzahlen etc.) des Dritten, die dem Bewerber für die Eignungsprüfung zugerechnet werden sollen, vorzulegen. Die Eignung ordnungsgemäß eingebundener Drittunternehmen (Referenzen, Umsatzzahlen etc.) wirkt für den Bewerber kumulativ. Mit der Verpflichtungserklärung hat sich das Drittunternehmen gegenüber dem Bewerber zu verpflichten, ihm seine Ressourcen (Leistungen und/oder Mittel) im Auftragsfall zur Verfügung zu stellen.

G. zusätzlich zu Punkt II.1.4) Kurze Beschreibung:

In Hinblick auf die gesamte TGA soll die Sanierung dieser Ebene als „Insellösung“ realisiert werden. Das heißt, dass eine komplett neue technische Erschließung und Ausstattung aus dem Kellergeschoss umgesetzt werden soll. Angrenzende Geschosse sollen für zukünftige Sanierungen vorgerüstet werden. Leistungen der technischen Gebäudeausrüstung gemäß § 53 ff HOAI, Leistungsbild technische Ausrüstung, Leistungsphasen 1-9 (stufenweise) Anlagengruppen 1 bis 3 sowie 7 und 8 sollen vergeben werden.

Bekanntmachungs-ID: CXP9Y5CDYPL

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bei Verstößen gegen Vergabevorschriften kann auf Antrag ein Nachprüfungsverfahren bei der oben genannten Vergabekammer eingeleitet werden. Voraussetzung für die Einlegung eines Nachprüfungsantrags ist das Vorliegen der Anforderungen des § 160 Abs. 3 GWB. In diesem Zusammenhang sind Verstöße gegen Vergabevorschriften, die der Antragsteller im Vergabeverfahren erkannt hat, innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis über den Vergaberechtsverstoß gegenüber der Vergabestelle zu rügen. Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung zu rügen. Weiterhin dürfen bis zu dem Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens nicht mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sein.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
02/03/2018