20.01 - Gemeinschaftsschule

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Stadt Wiesloch
Marktstraße 13
Wiesloch
69168
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
Telefon: +49 6222-84358
E-Mail: Zentrale-Vergabestelle@Wiesloch.de
Fax: +49 6222-8442119
NUTS-Code: DE128

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.wiesloch.de

I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-161fa21258c-4739d14c0667bb4f
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.auftragsboerse.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

20.01 - Gemeinschaftsschule

Referenznummer der Bekanntmachung: 20.01/05.18
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45214200
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Schlüsselfertige Erstellung einer Gemeinschaftsschule 2-zügig mit Fachklassen Realschule 3-zügig (Modulbau).

II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45214200
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE128
Hauptort der Ausführung:

69168 Wiesloch

II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auf der Grundlage einer bereits mit den städtischen Gremien sowie öffentlichen Entscheidungsträgern abgestimmten Planung ist am Schulstandort Wiesloch, Schulzentrum, der Neubau einer 2-zügigen Gemeinschaftsschule mit Fachklassen Realschule, 3-zügig, (ca. 6 500m2) in Modulbauweise durch einen Generalübernehmer zu erbringen.

II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 13/08/2018
Ende: 25/10/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Anforderungen an die Bieter gelten grundsätzlich auch für Bietergemeinschaften und Nachunternehmer.

Mit dem Angebot einzureichen:

Verpflichtungserklärungen nach dem Landestariftreue- und Mindestlohngesetz (Formblatt KEV 179.3), welche den Ausschreibungsuntgerlagen beigefügt sind.

Auf Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:

1) Erklärung über die Eintragung in das Berufsregister des Sitzes oder des Wohnsitzes;

2) Erklärung, dass kein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt oder der Antrag mangels Masse

Abgelehnt worden ist bzw. eine Bestätigung des Insolvenzverwalters über die rechtskräftige Bestätigung des Insolvenzplanes;

3) Erklärung, dass sich das Unternehmen nicht in der Liquidation befindet;

4) Erklärung, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerbers in Frage stellt;

5) Erklärung, dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie die der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung unterfallen, ordnungsgemäß erfüllt wurde;

6) Erklärung zur Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft.

In Bezug auf die Nr. 1 - 6 sind Eigenerklärungen durch die Abgabe des vollständig ausgefüllten Formblattes "Eigenerklärung zur Eignung" (Formblatt KEV 179) erforderlich, welches den Ausschreibungsunterlagen beigefügt ist. Der Nachweis kann mit einer Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) erfolgen. Die Eintragung in ein gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedsaaten ist als Nachweis ebenso zugelassen.

Alle auf Verlangen einzureichenden Erklärungen und Nachweise werden mit einer angemessenen Frist angefordert.

Bei Anforderung sind die im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Formblatt KEV 179) angegebenen Erklärungen und Nachweise sowie Bescheinigungen innerhalb der von der Zentralen Vergabestelle gesetzten Frist vorzulegen.

Werden die Erklärungen und Nachweise sowie Bescheinigungen nicht innerhalb dieser gesetzten Frist vorgelegt, wird das Angebot ausgeschlossen.

III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Anforderungen an die Bieter gelten grundsätzlich auch für Bietergemeinschaften und Nachunternehmer.

Auf Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:

1) Erklärung des Bieters über den Gesamtumsatz der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, welcher mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar ist.

2) Verzeichnis der Leistungen/ Kapazitäten von anderen Unternehmen bzw. Unterauftragnehmern, Verpflichtungserklärung (Formblätter KEV 177, KEV 178) welche den Ausschreibungsunterlagen beigefügt sind.

In Bezug auf die Nr. 1 ist die Eigenerklärung durch die Abgabe des vollständig ausgefüllten Formblattes "Eigenerklärung zur Eignung" (Formblatt KEV 179) erforderlich, welches den Ausschreibungsunterlagen beigefügt ist. Der Nachweis kann mit einer Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) erfolgen. Die Eintragung in ein gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedsaaten ist als Nachweis ebenso zugelassen.

In Bezug auf Nr. 2 sind die Erkärungen durch die Abgabe der vollständig ausgefüllten Formblätter "Verzeichnis der Leistungen/ Kapazitäten von anderen Unternehmen bzw. Unterauftragnehmern", "Verpflichtungserklärung" (Formblätter KEV 177, KEV 178) erforderlich, welche den Ausschreibungsunterlagen beigefügt sind.

Alle auf Verlangen einzureichenden Erklärungen und Nachweise werden mit einer angemessenen Frist angefordert.

Bei Anforderung sind die im Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" (Formblatt KEV 179) angegebenen Erklärungen und Nachweise sowie Bescheinigungen innerhalb der von der Zentralen Vergabestelle gesetzten Frist vorzulegen.

Werden die Erklärungen und Nachweise sowie Bescheinigungen nicht innerhalb dieser gesetzten Frist vorgelegt, wird das Angebot ausgeschlossen.

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Anforderungen an die Bieter gelten grundsätzlich auch für Bietergemeinschaften und Nachunternehmer.

Mit dem Angebot einzureichen:

1) Mindestens drei, maximal sechs Referenzen eines vergleichbaren Bauvorhabens in Schlüsselfertigbauweise - Ausführung von Modulbauten - der letzten 6 Jahre von ca. 3 500 m2 mit folgenden Angaben: Kurzbeschreibung der Leistung, Angabe des Auftragswertes, des Auftraggebers, Angabe eines Ansprechpartners mit Kontaktdaten.

In Bezug auf die Nr. 1 sind die Referenzen durch die Abgabe des vollständig ausgefüllten Formblattes "Eigenerklärung zur Eignung" (Formblatt KEV 179) erforderlich, welches den Ausschreibungsunterlagen beigefügt ist. Der Nachweis kann mit einer Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) erfolgen. Die Eintragung in ein gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedsaaten ist als Nachweis ebenso zugelassen.

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Geforderte Kautionen und Sicherheiten:

Sicherheit für Mängelansprüche in Höhe von 3 % der Abrechnungssumme einschließlich aller Nachträge. Die Bürgschaften sind von einem Kreditinstitut oder Kreditversicherer gemäß § 17 Abs. 2 VOB/B zu stellen.

Der Rückgabezeitpunkt für eine nicht verwertete Sicherheit für Mängelansprüche ist geregelt in Ziffer 8.1 der Besondere Vertragsbedingungen (Formblatt KEV 116.1).

Vertragserfüllungsbürgschaft über 10 % der Auftragssumme (netto).

III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 23/05/2018
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 26/10/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 23/05/2018
Ortszeit: 10:00
Ort:

Stadt Wiesloch Zentrale Vergabestelle, Zimmer 009, 2. Untergeschoss Marktstraße 13 69168 Wiesloch Baden-Württemberg.

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind bei der Öffnung der Angbote nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bitte beachten Sie, dass für die elektronische Angebotsabgabe die Bietersoftware AI Bietercockpit erforderlich ist. Die Nutzungsbedingungen und technischen Voraussetzungen sind abrufbar unter http://www.auftragsboerse.de. Bei der Installation hilft Ihnen der Bietersupport (Telefon: 0711/66601-475 oder per E-Mail: bietermrn@staatsanzeiger.de).

Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer Angebotsabgabe ebenso, dass aufgrund einer ggf. großen Datenmenge eine vollständige Übertragung Ihres Angebots längere Zeit in Anspruch nimmt!

Soweit in den Ausschreibungsunterlagen Formblätter vorgesehen sind, sind diese zu verwenden und vollständig auszufüllen.

Der Auftraggeber ist verpflichtet ab einer Auftragssumme von 30.000 Euro (ohne Umsatzsteuer) für den Bieter der den Zuschlag erhalten soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister (150a Gewerbeordnung) anzufordern. Zudem wird der Auftraggeber eine Auskunft bei der Creditreform für den Bieter einholen, der den Auftrag erhalten soll.

Bieteranfragen können per Mail an: hoch-tiefbau@Wiesloch.de gestellt werden. Bieteranfragen die nach dem 11.5.2018 gestellt werden, werden nicht mehr beantwortet.

Das Angebot ist mit den geforderten Erklärungen und Nachweisen rechtzeitig unter der in I. genannten Stelle einzureichen. Der Angebotsumschlag ist deutlich zu kennzeichnen.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungverfahrens ist gemäß § 160 Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat. Der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt;

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die auf Grund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zu Bewerbung oder zu Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Miitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens zum Zwecke der Aufhebung des Zuschlages ist außerdem unzulässig, wenn ein wirksamer Zuschlag erteilt wurde (§ 168 Absatz 2 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/03/2018